Severin Freund

Skispringer und IKK-Werbegesicht Severin Freund ist fit für den Winter

Der Sommer liegt hinter Severin Freund, dem aktuellen Werbegesicht der IKK classic. Doch wer glaubt, dass sich der Olympia-Goldmedaillengewinner und Weltcup-Gesamtsieger im Skispringen ausgeruht hat, irrt sich. Denn auch im Sommer steht für ihn intensives Training auf dem Programm. „Sonst überstehe ich den Winter nicht – auch wenn es manchmal ein bisschen zäh ist im Kraftraum“, sagt der 27-Jährige. Drei Wochen Urlaub mit seiner Freundin hat er sich in Thailand und Myanmar gegönnt. Das hat er jetzt im Interview mit der IKK classic verraten. Doch bald wird es wieder ernst für Freund. Winter bedeutet für ihn, Höchstleistung abzuliefern – bei jedem Sprung. Aber: „Den perfekten Sprung kann man nicht abspeichern. Ich kann nur versuchen, immer nah dranzubleiben“, sagt Severin Freund.


Severin Freund


© Arne Lesmann

Interview Severin Freund 

Severin Freund ist auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere: Der 27-Jährige hat im Team Gold bei Olympia geholt, ist amtierender Weltcup-Gesamtsieger im Skispringen und Weltmeister im Skispringen und Skifliegen. Die IKK classic sponsert den sympathischen Sportler seit 2013. IKK aktiv+gesund traf ihn am Rande seines aktuellen Shootings und sprach mit ihm über seine größten Erfolge und das Leben als Profisportler.

Wie kommt man im Alter von sechs Jahren darauf, mit dem Skispringen zu beginnen?

Severin Freund: Bei mir war es vor allem ein persönlicher Bezug über die Nachbarn und das Interesse an der Sportart. Dann habe ich es einfach mal ausprobiert – und bin dabei hängen geblieben

 Welcher Erfolg war für Sie wichtiger? Die Goldmedaille bei Olympia oder der Sieg im Gesamtweltcup?

Severin Freund: Olympia wird für mich als einer der schönsten Momente bleiben. Wir haben uns als Team hochgearbeitet und immer gesagt, dass wir mal ganz oben stehen wollen. Dass es dann ausgerechnet bei Olympia geklappt hat, ist natürlich toll. Es war aber auch sehr schön, den Gesamtweltcup zu gewinnen. Weil es für mich persönlich einfach das Höchste ist, was man als Skispringer schaffen kann.

„Die Sieger des Winters werden im Sommer gemacht“ – ein Spruch, den jeder Skispringer kennt. Ist das Training im Sommer wirklich so wichtig und wie sieht ein normaler Trainingstag in dieser Zeit aus?

Severin Freund: Ohne das Sommertraining ist ein erfolgreicher Winter nicht möglich. Die Trainingstage sind ganz unterschiedlich. Manchmal stehen nur Krafteinheiten an. Die Übungen im Kraftraum machen mir Spaß, das ist mir lieber, als Runden auf der Laufbahn zu drehen. Neben Krafttraining wird die Koordination gestärkt und Physiotherapieeinheiten stehen ebenfalls auf dem Sommerplan. Außerdem habe ich Zeit, auch mal anderes Material auszuprobieren.

Bei Olympia waren Sie mit Ihren Sprüngen nach Fachmeinung nah an der Perfektion. Können Sie den perfekten Sprung speichern und wieder abrufen?

Severin Freund: Auf Knopfdruck ist der perfekte Sprung nicht möglich. Es ist zum großen Teil der Instinkt, der beim Springen mitfliegt. Weil viel über das Gefühl gesteuert wird, ist es auch schwer, eingeschliffene Fehler abzubauen

Dem Zuschauer stockt nicht selten der Atem, wenn die Skispringer von der Schanze springen. Haben Sie auch mal Angst beim Springen?

Severin Freund: Angst nicht, Respekt ist vielleicht das bessere Wort. Du hast immer Momente, in denen du an die Grenze gehst. Genau das sind die Momente, an denen du wächst. Wenn du immer nur in deiner Sicherheitszone springst, dann wird’s nie interessant.

 

Skispringen ist nicht ungefährlich. Wie können Sie Verletzungen vorbeugen?

Severin Freund: Hauptsächlich über das Training. Je stabiler man ist, desto sicherer wird der Sprung. Unvorhersehbares passiert natürlich trotzdem, zum Beispiel durch den Wind. Da hilft es, wenn man cool bleibt, schon mal Ähnliches erlebt hat und ausgleichen kann. Und falls es zum Sturz kommt, ist es wichtig, dass man koordinativ fit ist, um gut reagieren zu können, und abzufedern, was noch möglich ist. Ich finde, dass bei uns ziemlich wenig passiert. Klar, man fällt mal hin, aber schwere Verletzungen sind zum Glück selten.

Warum haben Sie sich für eine Krankenkasse wie die IKK classic als Sponsor entschieden?

Severin Freund: Als Profisportler ist mir eine gute Krankenversicherung wichtig. Ich habe selbst erlebt, was nach einer Verletzung alles auf einen zukommt. Nach meiner Rückenverletzung waren eine Operation und eine Reha nötig. Eine gute Krankenversicherung ist in so einer Situation unverzichtbar.

Bildnachweis Headergrafik: © GEPA pictures