Leistungen für Familien

Egal, ob erste Schritte oder erste Zahnspange: Die IKK classic bietet für jede Phase des Lebens die passende Unterstützung.

Immer gut begleitet

Vom Kinderwunsch bis zur Pubertät des Nachwuchses: Die IKK classic begleitet Eltern und ihre Kinder mit jeder Menge Leistungen, die auf die jeweilige Lebensphase abgestimmt sind.

VOR DER GEBURT

Paare, die einen Kinderwunsch hegen und ihn sich nicht auf natürliche Weise erfüllen können, unterstützt die IKK classic mit Zuschüssen. <p><span class="picinfo"> &copy; Photographee.eu/Shutterstock</span></p>​

Paare, die einen Kinderwunsch hegen und ihn sich nicht auf natürliche Weise erfüllen können, unterstützt die IKK classic mit Zuschüssen.

© Photographee.eu/Shutterstock

Bei Kinderwunsch
Verheiratete Paare, die sich ihren Kinderwunsch nicht auf natürlichem Wege erfüllen können, erhalten von der IKK classic einen Kostenzuschuss zu ihrem gesetzlich festgelegten Eigenanteil auf die künstliche Befruchtung. Sind beide Ehepartner Versicherte der IKK classic, unterstützt die Krankenkasse sie mit bis zu 500 Euro pro künstlichem Befruchtungsversuch, bei einem versicherten Ehepartner mit bis zu 250 Euro. Vor Behandlungsbeginn müssen Paare den ärztlich erstellten Behandlungsplan zur Genehmigung einreichen. Mehr Infos gibt es hier.

Gut betreut in der Schwangerschaft
Wenn es geklappt hat, sollten werdende Mütter 12- bis 13-mal ihren Frauenarzt besuchen. Sämtliche Untersuchungen sowie auch notwendige zusätzliche medizinische Behandlungen erhalten Schwangere ohne private Zusatzkosten. Arznei-, Verband- und Heilmittel, die der Arzt aufgrund von Schwangerschaftsbeschwerden verschreibt, erhalten sie ebenfalls zuzahlungsfrei. Können zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen Erkrankungen oder Gefährdungen des Ungeborenen entgegenwirken, stehen Schwangeren dafür bis zu 100 Euro pro Kalenderjahr zur Verfügung. Zu solchen zusätzlichen Präventivuntersuchungen gehören unter anderem der FisH-Test, der Toxoplasmosetest und die Nackenfaltenmessung. Doch auch die Mami in spe selbst soll gesund bleiben. Verordnet ihr der Arzt apothekenpflichtige Arzneimittel mit Mineralstoffen – Eisen, Folsäure oder Magnesium –, beteiligt sich die IKK classic an den Kosten, ebenfalls mit bis zu 100 Euro pro Kalenderjahr. 

Noch mehr Vorsorge mit BabyCare
Wünschen sich Schwangere zu Beginn ihrer Schwangerschaft eine noch individuellere Begleitung, können sie sich kostenlos beim Präventivprogramm BabyCare anmelden. BabyCare hilft werdenden Müttern dabei, individuelle Risiken zu erkennen und so einer Frühgeburt entgegenzuwirken. Studien haben gezeigt, dass diese Präventivmaßnahme die Frühgeburtenrate um bis zu 30 Prozent senkt. Mehr Infos hier.

Mutterschaftsgeld
Ihre Mutterschutzfrist dauert von der sechsten Woche vor der voraussichtlichen Geburt bis acht Wochen danach an (bei Früh- und Mehrlingsgeburten zwölf Wochen). Mit dem Mutterschaftsgeld der IKK classic müssen junge Familien sich zunächst keine Gedanken um finanzielle Belange machen. Um diese Leistung beantragen zu können, müssen Schwangere nur ihren errechneten Entbindungstermin von der Hebamme oder ihrem Arzt bescheinigen lassen. Um die notwendigen Unterlagen (abhängig beschäftigt, freiberuflich tätig, arbeitslos) kümmert sich die IKK classic – und informiert parallel über alle Vorgänge. Hier können Sie Mutterschaftsgeld beantragen.

WÄHREND DER GEBURT

Für eine stressfreie Geburt
Besuchen Schwangere einen Geburtsvorbereitungskurs, rechnet die Hebamme direkt mit der IKK classic ab, sodass sich die werdenden Eltern in Ruhe auf die Entbindung vorbereiten können. Entscheiden sich Mütter für eine Geburt in der Klinik, übernimmt die IKK classic dafür sämtliche anfallenden Behandlungskosten. Zuzahlungen müssen die frischgebackenen Mütter ebenso wenig leisten. Bei einer Hausgeburt zahlt die IKK classic für Betreuung und Geburtshilfe durch eine Hebamme, im Geburtshaus sämtliche Hebammenkosten. Für die Betriebskosten, die das Geburtshaus mit der Mutter abrechnet, gibt es einen Zuschuss.

Unterstützung auf Abruf
Wann Ihr Baby das Licht der Welt erblickt, entscheidet es ganz allein. Deswegen bietet Ihnen die IKK classic für die letzten paar Wochen der Schwangerschaft die Möglichkeit an, eine Rufbereitschaft mit der Hebamme Ihrer Wahl zu vereinbaren. So ist diese wichtige Vertrauensperson an Ihrer Seite, sobald sich das freudige Ereignis anbahnt, und begleitet Sie während des gesamten Prozesses. Im Rahmen des IKK-Gesundheitskontos erstattet Ihnen die IKK classic die Pauschale, die Ihnen die Hebamme in Rechnung stellt: Bis zu 250 Euro pro Schwangerschaft deckt der Service der Hebammenrufbereitschaft ab.

Ist der Nachwuchs krank, können Eltern auf die Leistungen der IKK classic zählen.

Ist der Nachwuchs krank, können Eltern auf die Leistungen der IKK classic zählen.

© Kaspars Grinvalds/Shutterstock

Kinderpflegekrankengeld
Wird das Kind krank, müssen Eltern für die Pflege oft den Job zurückstellen. In bestimmten Fällen steht Vater und Mutter jeweils für 10 Arbeitstage (Alleinerziehenden: 20 Tage) ein Kinderkrankengeld zu, um den Lohnausfall zu kompensieren. Müssen in einem Kalenderjahr mehrere Kinder gesund gepflegt werden, zahlt die IKK classic für maximal 25 Arbeitstage je Elternteil (50 Arbeitstage bei Alleinerziehenden) das Kinderkrankengeld – in der Regel 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts. Bei sehr schweren Erkrankungen weitet sich die Zahlung gemäß der individuellen Situation aus. Einen Antrag auf Kinderpflegekrankengeld stellen Betroffene mit der ausgefüllten „Ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes“.

Präventionsprogramm für Geschwisterkinder
Nicht nur kranke Kinder brauchen Zuwendung – auch ihre Geschwister sollten in dieser Situation begleitet werden, um sie zu verstehen und zu bewältigen. Dafür gibt es „SuSi“ („Supporting Siblings“, englisch für „Geschwister unterstützen“), ein Kurs für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, deren Bruder oder Schwester chronisch, schwer krank oder behindert ist. Das Präventionsprogramm, entwickelt von Bundesverband Bunter Kreis e. V., Institut für Sozialmedizin in der Pädiatrie Augsburg (ISPA) und Universität Flensburg, umfasst sechs Kurstermine zu je 120 Minuten sowie vorher und nachher zwei Elterngespräche. Die IKK classic übernimmt als erste Krankenkasse in Deutschland die vollen Kosten. Infos gibt es unter anderem bei der Stiftung Familienbande und dem Bunten Kreis e. V.

Kleiner Piks, große Wirkung
Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (STIKO) übernimmt die IKK classic die Kosten für alle Standardimpfungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Grundimmunisierung erfolgt ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat bis spätestens zur Vollendung des 14. Lebensmonats. Dazu gehören etwa die Impfung gegen Diphtherie (Rachenentzündung), Masern, Rotaviren und Windpocken. Für 5- bis 6-Jährige und 9- bis 17-Jährige empfehlen sich weitere Impfungen – nähere Informationen dazu gibt es beim Hausarzt. Bestimmten Zielgruppen bietet die IKK classic darüber hinaus ausgewählte Zusatzimpfungen an, beispielsweise eine frühere Immunisierung gegen Meningokokken bei Babys oder eine Grippeimpfung. Mehr Informationen finden Sie hier.

IKK Bonus
Von A wie aktiv Sport treiben bis hin zu Z wie Zahnvorsorge: Wir fördern die Gesundheit Ihrer Kinder mit dem IKK Bonus! Weisen Kinder bis 18 Jahre innerhalb von zwölf Monaten drei bonusfähige Aktivitäten nach, erhalten sie eine Prämie von 60 Euro (Eltern können sich mit vier Maßnahmen 100 Euro sichern). Jedes Familienmitglied füllt einen eigenen Bonusantrag aus. Die personalisierten Bonusanträge können Sie mit wenigen Klicks online anfordern – die Anträge kommen dann auf dem Postweg zu Ihnen.

VON KLEIN BIS GROSS

Rundum gesund – von Anfang an
Ist das Baby da, trägt die IKK classic die Kosten für zwei Kontrolluntersuchungen beim Gynäkologen, die Müttern zustehen: in der ersten sowie zwischen der sechsten und achten Woche nach der Geburt. Darüber hinaus bezahlt die IKK classic die Nachbetreuung durch eine Hebamme sowie die Gebühren für Rückbildungskurse.

Bei den kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen begleitet der Arzt die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Bei den kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen begleitet der Arzt die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

© imago/Westend61

Für ein gesundes Fundament
Der wohl größte Elternwunsch ist, dass sich der Nachwuchs gesund entwickelt. Auf neun kostenlose Vorsorgeuntersuchungen haben Kinder in ihren ersten Lebensjahren Anspruch. Die erste bekommen sie als Neugeborene (U1), die letzte im Vorschulalter (U9). Je nach Entwicklungsstand legt der Arzt sein Augenmerk zum Beispiel auf Sehstörungen, Fehlbildungen an Gliedmaßen sowie auf Herz- und Schilddrüsenprobleme. Eltern sollten zu jeder Früherkennungsuntersuchung die Gesundheitskarte, das gelbe Untersuchungsheft und den Impfpass des Kindes mitbringen. Auch der Mutterpass sollte mit im Gepäck sein.

Früherkennung in der Jugend
Ein weiterer Rundumcheck steht für 12- bis 14-Jährige an: die Jugendgesundheitsuntersuchung (J1), bei welcher der Arzt – für gewöhnlich in Abwesenheit der Eltern – unter anderem Körper- und Organfunktionen sowie Alltagsgewohnheiten in Augenschein nimmt und alle Fragen beantwortet, die dem Patienten auf der Seele liegen.

Kostenloser Erinnerungs- service

Keine Vorsorgeuntersuchung verpassen mit dem kostenlosen Online-Erinnerungsservice der IKK classic!

Zahngesundheit von Anfang an
Schon im Babyalter benötigen Zähne die richtige Pflege. Zwei- bis Fünfjährigen bietet die IKK classic drei Früherkennungsuntersuchungen beim Zahnarzt an. Bei hohem Kariesrisiko übernimmt die IKK classic die Kosten für eine Zahnbehandlung mit zahnschmelzstärkendem Fluoridlack. Jungen Patienten zwischen 6 und 17 Jahren stehen pro Jahr zwei Präventivuntersuchungen beim Zahnarzt zu – selbstverständlich bei Beschwerden auch jederzeit. Über diese Vorsorge hinaus beteiligt sich die IKK classic an einer zusätzlichen Fissurenversiegelung der vorderen Backenzähne von 6- bis 13-Jährigen mit bis zu 50 Euro. 9- bis 17-Jährige profitieren von 50 Euro Zuschuss zu einer Glattflächenversiegelung bei festen Zahnspangen (beide Leistungen über IKK Gesundheitskonto). Detaillierte Infos gibt es hier.

Passende Artikel

Bildnachweis Header: © AleksandarNakic/E+/Getty Images


Nächster Artikel

Jugendreisen – Der erste Urlaub ohne Eltern

mehr
Jugendreise im Sommer: Teenies springten in den See