Starke Geschwister

Zoff oder Harmonie? Bei Geschwistern liegt das oft nah beieinander.

Lina muss nicht immer tapfer sein

Ein Programm, das von der IKK classic unterstützt wird, kümmert sich um die Bedürfnisse von Kindern mit kranken Geschwistern. So hat zum Beispiel Lina (12), deren Bruder das Downsyndrom hat, gelernt, selbstbewusster zu werden und klarer zu formulieren, was sie selbst will. 
 

Lina (12) und ihr Bruder Kiyan (9) sind ziemlich weit für ihr Alter. Beide sind sehr verantwortungsbewusst, übernehmen gewissenhaft kleinere Aufgaben im Haushalt und verfügen bereits über viel Wissen, zum Beispiel bei medizinischen Themen. Und auch in der Schule läuft alles reibungslos. „Müsste ich für jede Eins Geld verteilen, wäre ich schon arm“, sagt Dagmar Kirsche, die Mutter der beiden. Doch was so bilderbuchmäßig klingt, erfordert von allen Disziplin im Alltag. Die Familie ist ein sehr gut eingespieltes Team. Denn Lina und Kiyan haben noch einen Bruder: Tim. Er ist zehn Jahre alt und hat das Downsyndrom.

Sonderregelungen erschweren das Miteinander 

Für Dagmar Kirsche und ihren Mann, die schon während der Schwangerschaft von der Behinderung ihres Sohnes erfuhren, war von Anfang an klar, dass sie Tim bekommen wollen. „So gingen wir auch in der Familie schon immer offen damit um und reden viel mit unseren Kindern“, erzählt die Mutter. Doch trotz der vielen Liebe für alle drei Kinder im Hause Kirsche kam irgendwann der Punkt, an dem sich Tims Geschwister anfingen, daran zu reiben, dass es für Tim meistens eine Sonderregelung gibt oder dass der jüngere Bruder Kiyan mehr Verantwortung übernehmen muss als Tim. 

Familie hat einen Sohn mit Down-Syndrom

Lina experimentiert mit ihrem Bruder.

© privat

Erhöhtes Risiko für Auffälligkeiten

Der Drang, immer „gut“ sein zu wollen, war vor allem bei der großen Schwester sehr ausgeprägt. Dagmar Kirsche wollte ihr deshalb etwas anbieten, wo sie einfach nur mal Lina sein kann. „Dann haben wir von einem Kurs erfahren, der vom Bunten Kreis Rheinland in Bonn angeboten wird“, so die 44-Jährige. Es handelt sich um das Angebot „SuSi – Supporting Siblings“, das auf die Bedürfnisse von Kindern mit behinderten oder kranken Geschwistern ausgelegt ist. Denn Kinder aus solchen Familien – in Deutschland rund zwei Millionen – sind oft stark belastet und tragen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von psychischen Auffälligkeiten.

IKK classic übernimmt Kosten

So unterstützt auch die IKK classic das Angebot. „Wir hatten den Eindruck, dass dieses Thema oft zu kurz kommt. Deshalb unterstützen wir seit 2014 betroffene Familien und übernehmen die Kosten für den Kurs“, erläutert Meike Keim, die das Projekt seitens der IKK classic betreut. 

Familie hat einen Sohn mit Down-Syndrom

Auch der jüngste Spross der Familie, Kiyan, startet bald mit dem Programm.

© privat

Teilnehmer kommen zur Ruhe

Herzstück des mehrwöchigen Kurses sind Geschichten, die die Kinder mit Oskar und seinem Raumschiff erleben. Oskar nimmt sie mit auf fremde Planeten, wo sie gemeinsam Abenteuer erleben. „Lina kann sich durch diese Traumreisen in der Tat aus ihrem Alltag rausbeamen und kommt zur Ruhe“, beschreibt die Mutter. Nach und nach hat sich Linas Verhalten auch in der Familie verändert. Sie wurde selbstbewusster und konnte viel klarer ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse formulieren. Außerdem konnte das Mädchen Kontakte zu Kindern aufbauen, die in ähnlichen Situationen leben, und neue Freunde finden. Für Lina – und damit auch für ihre Eltern – war SuSi ein voller Erfolg. „Unser jüngerer Sohn Kiyan wird bald auch daran teilnehmen“, sagt Dagmar Kirsche. An Geschwister-Treffs und -Ausflügen, die ebenfalls angeboten werden, nehmen beide bereits mit großer Freude teil. 

Eigene Lösungen entwickeln

Wenn es wieder mal ein bisschen stressiger bei den Kirsches zugeht, weil sich vieles um Tim dreht und auch drehen muss, weiß Lina sich inzwischen zu helfen. Denn eigene Lösungen und Ideen in solchen Situationen zu entwickeln, das hat sie bei SuSi ebenfalls gelernt. Und dann hängen da noch kleine Sprüche an ihrer Wand im Kinderzimmer, die sie immer wieder motivieren, wenn sie mal nicht weiterweiß: „So wie ich bin – das find ich toll! Ganz egal was sein muss und soll.“
 

Geschwister stärken

 

„SuSi“ (Supporting Siblings) ist ein von der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziertes Angebot, das Kinder mit behinderten oder kranken Geschwistern auf vielfältige Weise stärken soll. Die IKK classic ist eine der wenigen Krankenkassen in Deutschland, die das Programm als Partner unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.
 

Passende Artikel

Bildnachweis Header: © kupicoo/E+Getty Images


Nächster Artikel

Gesunde Kinderzähne – Die richtige Pflege von Kinderzähnen

mehr
Zahn