Madame Cuisine macht eine Tarte mit kandierten Tomaten

Hobbyköchin und Bloggerin Madame Cuisine macht im Juli eine sommerliche Tarte.

Blätterteig-Tarte mit kandierten Tomaten

Das Rezept im Juli

 

Ich könnte mich regelrecht satt essen an reifen Tomaten. Ob im Salat oder in dicken Scheiben auf einem Bauernbrot mit ein bisschen Olivenöl und Meersalz, in Kombination mit Kräutern, Pasta oder Mozzarella – Tomaten gehen immer. Besonders gut schmecken sie auch auf dieser köstlichen Blätterteig-Tarte. Die Tomaten werden hierfür zuvor im Ofen kandiert und landen dann zusammen mit Pesto, Rucola und frisch gehobeltem Parmesan auf der Tarte. Genau so schmeckt der Sommer!

Vor einigen Jahren besuchte ich eine Freundin in Südfrankreich. Eigentlich in München zu Hause, verbringt sie doch jeden Sommer in ihrer südfranzösischen Heimat – Toulon. Da mein Französisch quasi nicht existent ist, war ich froh, sie an meiner Seite zu haben. Was soll ich sagen – Südfrankreich hat mein Herz im Sturm erobert. Das Land, die Leute, die Farben und Gerüche und – vor allen Dingen – das Treiben und die bunte Vielfalt auf den zahlreichen Märkten.

Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus und mit jedem weiteren Obst- und Gemüsestand wurde mein Juchzen und Jauchzen immer größer. Artischocken, Auberginen, Paprika und Zucchini, Pfirsiche so saftig und süß, wie ich sie nie zuvor gegessen hatte und Berge an sonnengereiften Tomaten. Fleischtomaten, Flaschentomaten, Kirschtomaten, Rispentomaten, grüne, gelbe und rote Tomaten – Tomaten ohne Ende. Von der Sonne Südfrankreichs und am Strauch zu Ende gereift, waren diese Tomaten kräftig im Geschmack und hatten so gar nichts mit den bei uns erhältlichen wässrigen Supermarkt-Tomaten zu tun.

Kleine Warenkunde

Die Tomate gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und befindet sich  damit in Gesellschaft von Kartoffel, Aubergine und Paprika. Tomaten bestehen zu 95 % aus Wasser und sind reich an Vitamin A, B1, B2, C und E sowie Mineralstoffen und Spurenelementen, z. B. Kalium, Folsäure, Biotin und Niacin. Wie so oft stecken auch bei der Tomate die meisten Nährstoffe in der Schale, weshalb diese gerne mitverzehrt werden darf.

Im Kühlschrank verlieren Tomaten schnell an Geschmack, man lagert sie am besten bei Zimmertemperatur. Da sie den Reifeprozess von anderen Obst- und Gemüsesorten beschleunigen und diese daher auch schneller verderben können, sollten Tomaten am besten alleine liegen. Je nachdem, um welche Pflanzensorte es sich handelt und wann diese gepflanzt wurde, ist die beste Erntezeit für Tomaten Juni, Juli und August. Sie brauchen viel Sonne und ausreichend Wasser, dann können sie zu schmackhaften, dunkelroten Früchten heranreifen.

Sonja Stötzel arbeitet in ihrer Küche

Madame Cuisine kocht für IKK-Versicherte

Ab jetzt wird’s köstlich im eMagazin von aktiv+gesund! Sonja Stötzel, die Macherin des Kochblogs „Madame Cuisine“, bloggt ab sofort exklusiv für die Versicherten der IKK classic. Mit jeder neuen Ausgabe wird sie ein neues Lieblingsrezept mit Anleitung zum Nachkochen vorstellen. Und das sechsmal im Jahr!

Und das braucht man für eine Tarte:

Tomatentarte von Madame Cuisine

 

  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 500 g längliche Kirschtomaten
  • 1 TL Salz
  • 1 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Pesto
  • 50 g Parmesan am Stück
  • 100 g Rucola
  • 6 EL Olivenöl
  • Fleur de Sel + frisch gemahlener Pfeffer

Und so geht's

Tomatentarte von Madame Cuisine

Den Backofen auf 130 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Tomaten waschen, halbieren und entkernen. In einer kleinen Schüssel 4 EL Olivenöl mit je 1 Teel. Salz, Pfeffer und Zucker, sowie der zerdrückten Knoblauchzehe verrühren. Mischung in eine feuerfeste Form geben und gut verteilen. Die Tomaten mit der Schnittseite nach unten in die Form legen und für 1 Stunde im Ofen einkochen lassen. Anschließend herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Tomatentarte von Madame Cuisine

Die Temperatur des Backofens auf 180 °C erhöhen. Eine Quiche- oder Tarteform mit Backpapier auslegen und mit dem Blätterteig auskleiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Das Pesto auf den Teigboden streichen und die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben darauf geben. Die Flüssigkeit aus der Form über den Tomaten verteilen und das Ganze in der Mitte des Ofens für gute 20 Minuten backen. Der Teig sollte etwas aufgehen und sich schön goldbraun färben.

Tomatentarte von Madame Cuisine

In der Zwischenzeit den Rucola waschen und trockenschleudern und den Parmesan hobeln. Die Tarte aus dem Ofen nehmen und Rucola und Parmesan darauf verteilen. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und mit Fleur de Sel sowie frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Tomatentarte von Madame Cuisine

Guten Appetit!

"Gemüseschneiden ist mein Yoga"

Wie Madame Cuisine die Leidenschaft fürs Kochen entdeckt hat, wie ihr ein kleiner Trick zu neuen Rezeptideen verhilft und warum sie keine Hightech-Küche braucht, lesen Sie im Interview.

Passende Artikel

Bildnachweise: © Madame Cuisine für IKK classic


Nächster Artikel

Interview mit Madame Cuisine – Bloggerin Sonja Stötzel im Interview

mehr
Sonja Stötzel arbeitet in ihrer Küche