Infografik Auge

So funktioniert unser Auge

Das Auge ist ein Wunderwerk: Gemeinsam mit dem Augenarzt Dr. Andreas Bayer, der seine Praxis mit den Schwerpunkten Makuladegeneration und Glaukom seit 20 Jahren in seinem Heimatort Weilheim, Oberbayern, hat, erklären wir die wichtigsten Funktionen des komplexen Organs.
Image
Image Image Image Image

1.Lederhaut

Die Lederhaut bildet zusammen mit der Hornhaut die äußere Hülle des Augapfels. Sie ist fest und elastisch zugleich. Gemeinsam mit der Hornhaut gibt sie dem Augapfel seine Form und Stabilität.

2.Hornhaut

Der Sehvorgang beginnt hier, an der einen halben Millimeter dünnen und lichtdurchlässigen Windschutzscheibe des Auges. Daher muss die Hornhaut mit 43 Dioptrien den Großteil der etwa 60 Dioptrien Brechkraft des menschlichen Auges übernehmen, um das Licht durch Pupille, Linse und Glaskörper in Richtung Netzhaut zu bündeln. Darüber hinaus ist sie auch mit einer gegenüber unserer Haut etwa 600-fachen Dichte an sensiblen Nervenfasern so schmerzempfindlich, dass sie bereits bei geringsten Gefahren für das Auge sofort den Lidschlussreflex unserer Lider auslöst.

3.Regenbogenhaut (Iris)

Die Regenbogenhaut (Iris) macht uns unverwechselbar. Sie bestimmt je nach Anteil an Pigmenten unsere Augenfarbe und ist bei jedem Menschen so einzigartig wie der Fingerabdruck. Ihre Ringmuskulatur bildet die Pupille. Den Namen „Iris“ hat sie von der Göttin des Regenbogens aus der griechischen Mythologie.

4.Pupille

Die Pupille in der Mitte der Regenbogenhaut ist die optische Blende des Auges, um beim Sehvorgang die Menge des einfallenden Lichtes zu regeln. Bei großer Helligkeit ist die Pupille am kleinsten
(ein bis zwei Millimeter) und im Dunkeln am größten (acht bis neun Millimeter).

5.Linse

Direkt hinter der Pupille liegt die durchsichtige Linse. Die Linse ermöglicht uns das scharfe Sehen in die Ferne und auf nahe Entfernungen, indem sie – durch Veränderung ihrer Form – das Licht, das durch die Pupille eintritt, auf die Netzhaut projiziert. Dadurch entsteht ein scharfes Bild auf der Netzhaut.

6.Glaskörper

Der Glaskörper liegt zwischen Linse und Netzhaut. Er hat zwei wesentliche Aufgaben. Seine gelartige und durchsichtige Konsistenz hält die Form des Auges aufrecht und er ist lichtdurchlässig, damit beim Sehvorgang das Licht von der Linse ungehindert zur Netzhaut gelangen kann.

7.Netzhaut

Die Netzhaut kleidet die hintere Innenwand des Auges aus. Als Nervengewebe mit über 130 Millionen lichtempfindlichen Sinneszellen ist unsere Netzhaut beim Sehvorgang darauf spezialisiert, einfallendes Licht zu elektrischen Impulsen weiterzuverarbeiten. Diese elektrischen Impulse leitet sie an den Sehnerv weiter.

8.Makula

Innerhalb der Netzhaut ist die stecknadelkopfgroße Stelle des schärfsten Sehens, die Makula, mit etwa 80 Prozent am Sehen beteiligt. Sie befindet sich im hinteren, zentralen Bereich der Netzhaut. Aufgrund ihrer vielen lichtempfindlichen Sinneszellen wird an keiner Stelle unseres Körpers, auch nicht im Herz oder Gehirn, derart viel Stoffwechsel betrieben wie hier in der Makula.

9.Sehnerv

Der Sehnerv ist die Verbindung zwischen Auge und Gehirn. Der Sehnerv ist fast fünf Zentimeter lang und besteht aus über einer Million Nervenfasern. Die von der Netzhaut aus dem einfallenden Licht weiterverarbeiteten elektrischen Impulse werden vom Sehnerv über die Sehbahn an die Sehrinde im Gehirn weitergeleitet. Erst hier im Gehirn entstehen die Bilder, die wir sehen.

10Lider/Wimpern

Die Lider sind die Schutzschilde des Auges: Schließen wir sie, bewahren wir unsere Augen vor grellem Licht oder schädlichen Einflüssen von außen. Das gelingt hervorragend, da wir mit unseren Lidern fünfmal pro Sekunde blinzeln können. So schnell ist kein anderer Muskel in unserem Körper. Auch die Wimpern dienen dem Schutz der Augen, sie fangen kleinere Schmutzpartikel und Fremdkörper ab.


Nächster Artikel

Den Blickwinkel ändern – Wie Erik Stettmer sein Leben umkrempelte

mehr
Das Foto zeigt Zahntechnikermeister Erik Stettmer aus Tittmoning. Er gönnt sich jetzt mehr Ruhepausen.