Schwerpunkt-Porträt Hans Lauber

Hans Lauber krempelte sein Leben um - und ist heute ohne Diabetes. In seinem Buch macht er anderen Mut

„Es geht vor allem um Selbstdisziplin“

Mit knapp 50 Jahren war Hans Lauber sehr schwer an Diabetes Typ 2 erkrankt. Doch statt zur Spritze zu greifen, krempelte er sein Leben um – und wurde damit zum Bestseller-Autor.

 

Als Marketingdirektor eines privaten Fernsehsenders stand Hans Lauber erfolgreich im Leben. Er arbeitete viel, feierte aber auch viel. Da er ständig auf der Überholspur war, merkte er gar nicht, dass er seinem Körper nicht gerecht wurde. Sport treiben – das wurde gerne auf morgen verschoben, und die vielen Abendtermine zeigten sich irgendwann mit rund 20 Kilo Übergewicht auf der Waage. Doch ein Partyabend veränderte plötzlich alles: Dort wurde „aus Spaß“ mal der Blutzucker bei den Gästen gemessen. Bei allen waren die Werte auch in Ordnung. Nur bei einem wurde aus Spaß Ernst: „Nach dem Essen lag der Wert bei über 200. Das war eindeutig zu hoch“, berichtet Hans Lauber.

Das wollte ich auf keinen Fall so hinnehmen

Insulin war für ihn keine Option

Mit diesem Warnschuss suchte er einen Experten in München auf, der ihm bescheinigte, dass er Diabetes Typ 2 hatte. Doch da die Einstellung mit Tabletten nicht erfolgreich war, wurde ihm schließlich dazu geraten, sich Insulin zu spritzen. „Da war ich gerade mal Anfang 50“, sagt Lauber rückblickend. „Das wollte ich auf keinen Fall so hinnehmen.“ Er fing an, regelmäßig zu laufen, auf seine Ernährung zu achten, und stellte fest: Immer, wenn er komplett auf Süßes verzichtete, verbesserten sich seine Blutzuckerwerte schlagartig. So tastete sich Hans Lauber vor in sein neues Leben. Als gelernter Journalist fing er an zu recherchieren, befragte Ärzte und Apotheker. „Das war um die Jahrtausendwende“, sagt Lauber. „Da war der Zusammenhang von Zuckerkonsum und Diabetes-Erkrankung noch nicht populär.“

Die meisten Diabetiker haben es selbst in der Hand

Lauber hingegen zog seinen Lebensstilwandel konsequent durch und verlor dadurch nicht nur sein Übergewicht. Sein Arzt in München attestierte ihm nach einem Jahr, dass er gar keinen Diabetes mehr habe. „Er fragte mich verwundert, wer mich medikamentös so gut eingestellt habe“, erzählt er. Dass für seine Genesung weder Tabletten noch Spritzen nötig gewesen sind, davon handelt auch sein Buch „Fit wie ein Diabetiker“. Mit mehr als 60.000 verkauften Exemplaren zählt es inzwischen zu den meistverkauften Diabetes-Büchern im Land. Diabetes Typ 2 haben inzwischen fast zehn Millionen Deutsche. Lauber ist sich sicher: Gut zwei Drittel der Betroffenen könnten ihre Erkrankung allein mit einer gesunden Lebensführung in den Griff bekommen.

Ein gesundes Bewusstsein ist entscheidend

„Es geht dabei vor allem um Selbstdisziplin, nicht um Selbstkasteiung“, erklärt der Experte. Regelmäßig bewegen und Zucker messen, den Zucker so gut es geht weglassen und morgens viel, abends wenig essen gehören zu seinem Programm. „Vor allem für die übertriebene Nutzung von Fruktose muss ein Bewusstsein geschaffen werden“, erklärt Lauber. „Denn gerade industriell gefertigt steckt sie in vielen Produkten und schädigt den Körper.“ Mehr von seinen Tipps gibt es in seinem Blog, dem bereits 100.000 Leser folgen. Lauber selbst ist inzwischen 69 Jahre alt.

Und immer noch beschwerdefrei.

 

Aufmacherfoto Themenschwerpunkt "Zucker", Porträt

Zur Person

Gehen Sie mit Hans Lauber ins Netz: Auf seiner Webseite postet der von der FAZ ernannte „Diabetes-Manager“ unter anderem regelmäßig seine eigene Kolumne „Wer Lauber liest, lebt fitter.“ Mehr gibt es hier: www.lauber-methode.de

© Kirchheim/Frank Schuppelius

Passende Artikel

Bildnachweis Header: © Kirchheim/Frank Schuppelius


Nächster Artikel

Der Mythos vom Süßstoff – Über Zuckeraustausch- und Süßstoffe herrscht noch viel Irrglaube. Unsere Expertin Anke Hagemann klärt auf

mehr
Aufmacherfoto Themenschwerpunkt "Zucker", Süßstoff