Risiko-Test Diabetes

Ob Sie vorsorgen, einfach sichergehen oder sich behandeln lassen möchten: Die IKK classic steht Ihnen vielfältig zur Seite

Hilfe im Umgang mit Diabetes

Ob Diabetesrisiko-Test, Kostenbeteiligung bei Präventivmaßnahmen oder gezielte Programme für Erkrankte – die IKK bietet ein breit gefächertes Angebot zum Umgang mit Diabetes Typ 1 und 2.

 

Prävention ist auch bei Diabetes Typ 2 eine ausgezeichnete Möglichkeit, um die Erkrankung einzudämmen oder sogar zu verhindern. Wichtig ist dafür jedoch, zu wissen, wie hoch überhaupt das eigene Diabetesrisiko ist.

Testen Sie sich!

Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen (Deutscher Gesundheitsreport Diabetes 2018 der DDG). Doch nur, wer Bescheid weiß, kann aktiv werden – machen Sie den Test!

Foto für Fließtext zu Themenschwerpunkt "Zucker", Diabetes-Risiko

© oonal/Getty Images

Körpermaße lassen Rückschlüsse zu

Die IKK classic stellt ihren Versicherten dafür einen wissenschaftlich renommierten Test auf ihrer Webseite zur Verfügung. Nach der Beantwortung von acht einfachen Fragen steht bereits das mögliche Risiko fest, in den kommenden Jahren an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Für Deutschland wurde der Risikotest von Professor Peter Schwarz vom Universitätsklinikum Dresden entwickelt. In Studien zeigte sich, dass Faktoren wie Umfang der Taille, BMI, Lebensstil oder genetische Disposition eindeutige Rückschlüsse auf das Diabetesrisiko zulassen. Wer nach dem Test 11 oder mehr Punkte erreicht, läuft Gefahr, mittelfristig an Diabetes zu erkranken. Mit jedem weiteren Punkt erhöht sich dieses Risiko. Ab 20 Punkten liegt bereits mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Diabetes-Erkrankung vor. „Der Test hat sich auch gerade bei der Ermittlung von betroffenen Menschen bewährt, die von ihrem Diabetes bislang nichts wussten“, sagt Professor Schwarz.

 

 

IKK Med berät zu Testergebnis

Wer Rückfragen zu seinem Testergebnis hat, kann sich Rat bei der medizinischen Hotline, IKK Med, einholen und weitere Schritte besprechen. Zudem bietet die IKK classic eine Reihe an zertifizierten Präventionskursen mit Kostenbeteiligung. Auch wenn Diabetes Typ 1 oder 2 bereits vorliegt, können sich Versicherte auf hohem wissenschaftlichen Niveau behandeln lassen und an IKK Promed teilnehmen. „Das ist ein umfassendes Behandlungsprogramm, das wir kostenfrei für chronisch Kranke anbieten“, erklärt Stefan Attenbrunner, Referent Gesundheitsversorgung IKK classic. Dabei sprechen sich nicht nur Ärzte und Therapeuten in Bezug auf die Behandlung ab. Auch soll der Patient selbst lernen, mit seiner chronischen Erkrankung umzugehen. Infomaterial und viele Zusatzangebote runden das Programm ab. In Nordrhein-Westfalen gibt es zusätzlich ein spezielles Behandlungsangebot für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom.

Ganz konkret: So hilft Ihnen die IKK classic

  • Vernetzte Versorgung zur Behandlung des diabetischen Fußsyndroms gibt es hier!
  • Ein weiteres Projekt der IKK classic ist „Diabetes in der Schule“, um Lehrern mehr Sicherheit im Umgang mit an Diabetes erkrankten Schülern zu vermitteln.
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen finden hier Unterstützung!
  • IKK Med: kostenfreie Rufnummer: 0800 455 1000, täglich besetzt von 6 bis 22 Uhr

Übrigens: Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) hat einige informative Videos rund um das Thema Diabetes im Angebot. Klicken Sie rein!

Passende Artikel

Bildnachweis Header: © Caiaimage/Agnieszka Wozniak/Getty Images


Nächster Artikel

Konditoren – Zuckrige Einblicke ins Konditorenhandwerk geben zwei Anwärter für Miss und Mister Handwerk 2018

mehr
Aufmacherfoto-Variante Themenschwerpunkt "Zucker", Konditoren