Was sollen wir trinken?

Flüssigkeit ist der wichtigste Nährstoff des menschlichen Körpers. Warum Wasser ein Lebenselixier und das wertvollste Getränk überhaupt ist, erklärt Birgit Lächele, Diplom-Ökotrophologin bei der IKK classic, im Interview.

Wasser marsch!

Womit löschen wir am besten unseren Durst? Ist Mineralwasser aus dem Supermarkt gesünder als Leitungswasser? Soll man Softdrinks wie Cola und Limo überhaupt konsumieren? Birgit Lächele, Gesundheitsexpertin der IKK classic, gibt Antworten!


Wellnessdrinks, isotonische Getränke, Smoothies, Wasser mit Geschmack – viele Getränkehersteller werben mit einem gesunden Zusatznutzen. Was empfehlen Sie als Durstlöscher?
Birgit Lächele: „Wasser pur ist der beste Durstlöscher. Es ist kalorienfrei, preiswert und hält den Stoffwechsel in Gang. Alternativen sind – je nach Geschmack – Getränke, die wenige Kalorien enthalten: ungesüßte Früchte- und Kräutertees oder stark verdünnte Fruchtsaftschorlen, etwa in einem Verhältnis von einem Teil Saft und drei oder vier Teilen Wasser gemischt.“


Wie viel Flüssigkeit braucht der menschliche Körper pro Tag?
Lächele: „Rund 1,5 bis 2 Liter – zusätzlich zu dem, was wir über wasserreiche Lebensmittel wie Obst, aber auch über feste Nahrung aufnehmen. An sehr heißen Tagen oder bei körperlicher Anstrengung brauchen wir sogar noch mehr. Trinken ist zentraler Bestandteil einer gesunden Ernährung.“


Warum ist der Körper so stark auf Wasser angewiesen?
Lächele: „Wasser ist lebensnotwendig, es ist die Grundlage aller Lebensvorgänge im Körper: Die Flüssigkeit sorgt beispielsweise dafür, dass unser Gehirn optimal arbeitet, die Körpertemperatur stimmt, die Verdauung funktioniert und Nährstoffe transportiert werden.“


Leitungswasser oder Mineralwasser aus dem Supermarkt – was ist gesünder?
Lächele: „Beides ist gesund. Leitungswasser gehört zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln in Deutschland und enthält nicht zwangsläufig weniger Mineralien als ein gekauftes Mineralwasser. In Häusern, die vor 1973 erbaut wurden, kann es sein, dass das Wasser durch alte Bleirohre fließt. Im Zweifel ist es sinnvoll, den Vermieter darauf anzusprechen oder die Wasserqualität in einem Labor prüfen zu lassen. Auch lohnt es sich, das Wasser kurz durchlaufen zu lassen, bevor man es in Glas oder Karaffe füllt.“


Und was spricht für Mineralwasser?
Lächele: „Viele Menschen mögen den Geschmack einfach lieber und bevorzugen ein Wasser mit Kohlensäure. Außerdem spricht dafür, dass man gezielt eine Sorte wählen kann, die bestimmte Mineralien enthält. Für Sportler eignet sich beispielsweise ein besonders magnesiumreiches Wasser, für Menschen, die unter Osteoporose leiden, ein kalziumreiches. Welche Mineralstoffe und Spurenelemente ein Wasser enthält, verrät das Etikett auf der Flasche. Mineralwasser mit Kohlensäure kann man übrigens mit einem Wassersprudler ganz einfach selbst herstellen.“


Erfrischungsgetränke wie Limonaden oder Cola werden in Deutschland viel konsumiert, stehen aber immer wieder als Dickmacher in der Debatte. Was halten Sie davon?
Lächele: „Softdrinks enthalten viele Kalorien durch ihren hohen Zuckergehalt, tragen aber nicht zum Sättigungsgefühl bei. Daher gelten sie zu Recht als Dickmacher. Ich empfehle, sie nicht als Durstlöscher einzusetzen. Sie sind ein Genussmittel, das hin und wieder im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung erlaubt ist – aber nur in kleinen Mengen, das heißt: ein Glas pro Tag.“

Passende Artikel

Bildnachweis Header: © Peter Cade/Getty Images


Nächster Artikel

Quiz: Mit allen Wassern gewaschen – testen Sie Ihr Wissen!

mehr
Das Bild zeigt einen Mann, der einen Eimer unter einem laufenden Wasserhahn hält